Tag der Archive 2018 in Berlin Nr. 1: Katholische Militärseelsorge

Foto: Michael Fischer

Das am Spreeufer in Berlin-Mitte gelegene Archiv des Katholischen Militärbischofs beteiligte sich zum dritten Mal am Tag der Archive. Neben Führungen durch das Archiv und die Dauerausstellung zur Geschichte der Militärseelsorge wurden zwei historische Filmdokumente präsentiert. Unter dem Titel „Pfarrer im Heere Hitlers“ kamen ehemalige katholische und evangelische Kriegspfarrer zu Wort, die in den 1980er Jahren über ihre Zeit in der Wehrmacht Interviews gegeben hatten. Der Film „Stacheldrahtseminar“ zeigte Originalaufnahmen von 1946/47 aus dem Kriegsgefangenenlager Chartres, in dem kriegsgefangene Priesteramtsanwärter unter der Leitung des Regens Franz Stock eine theologische Ausbildung erhielten.

Foto: Michael Fischer

Ausgewählte Dokumente wie ein Sterberegister aus dem Berliner Invalidenhaus, das Tagebuch eines Feldseelsorgers aus dem Ersten Weltkrieg oder die Personalakte des Feldgeneralvikars der Wehrmacht Georg Werthmann vermittelten einen Einblick in die Geschichte der Militärseelsorge und in die Arbeitsweise des Archivs. Die in überschaubarer Zahl erschienenen, dafür aber ausgesprochen interessierten Besucher zeigten sich sehr aufgeschlossen für das Archiv wie auch für das spezielle Thema „Militärseelsorge“, welches für die allermeisten bis dato ein gänzlich unbeschriebenes Blatt war.

Markus Seemann

Die sibirische Eispeitsche…

…und ihre Folgen für ein Magazinraumklima stehen im Mittelpunkt eines Beitrags der Berliner Zeitung vom 01.03.2018 über das Landesarchiv Berlin:

www.berliner-zeitung.de/berlin/sibirische-peitsche-die-eisluft-bereitet-dem-landesarchiv-besondere-freude-29796420

Die Einrichtung öffnet übrigens zum Tag der Archive am 3. März 2018 mit einem umfangreichen Programm ihre Pforten:

http://landesarchiv-berlin.de/wp-content/uploads/2018/01/Programmflyer_TdA_2018-1.pdf

Zehn Berliner Archive beim Tag der Archive am 3. März 2018 dabei

Negativrollen im Walter-Kempowski-Archiv © Foto: Roman März

Zehn Berliner Archive öffnen anläßlich des
9. Tages der Archive am 3. März 2018 außerhalb der sonst üblichen Öffnungszeiten und laden die interessierte Öffentlichkeit zu einem einmaligen Blick hinter ihre Kulissen ein. Ein spannendes Programm mit Vorträgen, Filmen und Gesprächen sowie Führungen durch Magazine, Lesesäle und Werkstätten offenbart Geheimnisse des Forschens und Sammelns. Archivarinnen und Archivare stellen die Besonderheiten ihrer Häuser vor und präsentieren einzigartige Dokumente.

Drehbuch von Ulrike Meinhof zum Film Bambule (1970) über die Methoden der Heimerziehung in der BRD, Foto: AdK

Diese Archive öffnen an diesem Tag:
– Geheimes Staatsarchiv PK
– Archiv der Akademie der Künste
– Landesarchiv Berlin
– Archiv des Jüdischen Museums
– Archiv des Katholischen Militärbischofs
– Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv
– Deutsche Dienststelle (WASt)
– BStU (Stasi-Unterlagen-Archiv)
– Archiv Demokratischer Sozialismus
– Archiv der DDR-Opposition (Archiv der Robert-Havemann-Gesellschaft).

Landesarchiv Berlin, Foto: Thomas Platow

 
Der Landesverband hat einen Flyer mit einer Übersicht über die Veranstaltungen der teilnehmenden Archive erstellt, der hier heruntergeladen werden kann: Veranstaltungsflyer.

Workshop zu Grundlagen der Digitalisierung

Die Servicestelle Digitalisierung veranstaltet am 19. Februar 2018 einen Workshop zu Grundlagen der Digitalisierung. Die Veranstaltung führt in die technische Seite der Digitalisierung ein. Erläutert werden Funktionsweisen verschiedener technischer Verfahren und Medien (Scannen/Digitalfotografie/Filme/Audio). Durch das Verständnis bestimmter technischer Parameter kann man danach schneller und besser  die Qualität der in Projekten beauftragten Digitalisierungsdienstleistungen bewerten.
Der Workshop findet von 10 Uhr bis 16 Uhr im Seminarraum des ZIB (Takustr. 7, 14195 Berlin, U Dahlem Dorf / Eingang Rundbau, EG, Raum 2006) statt.
Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 16. Februar 2018 wird gebeten: digis@zib.de.

Jahrbuch des Landesarchivs 2017 erschienen

Das vor Kurzem erschienene Buch enthält u.a. den Beitrag von Christiane Schuchard „Stiftspersonen. Das Personal des „Domstifts“ oder „Neuen Stifts“ zu Cölln an der Spree (1536–1608)“ in Fortsetzung ihres im JB 2015 erschienenen Aufsatzes über das Domstift, sowie Matthias Sträßners Beitrag „Chefdirigent für hundert Tage. Wie das Besatzungslastenamt in Berlin 1952 den Status des erschossenen Philharmoniker-Dirigenten Leo Borchard (1899–1945) zu bewerten versuchte“.

Das 428 Seiten umfassende Werk wurde von Werner Breunig und Uwe Schaper herausgegeben und kostet 29,90 €.

Vortrag zur Deutschen Digitalen Bibliothek in der TU Berlin

Am 1. Februar 2018 stellen Frank Frischmuth und Astrid B. Müller in der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) vor. Die Deutsche Digitale Bibliothek hat das Ziel, die digitalen Bestände und Sammlungen der deutschen Kultur- und Wissenseinrichtungen aus ganz Deutschland online zugänglich zu machen, miteinander zu vernetzen und zur Nachnutzung zur Verfügung zu stellen. Das Archivportal-D ist integraler Bestandteil der DDB.
Bislang sind fast 24 Millionen Objektnachweise über das DDB-Portal auffindbar – aus über 400 Einrichtungen wie Archive, Bibliotheken, Museen, Mediatheken, Denkmalpflege und weitere Wissenseinrichtungen. Frischmuth und Müller werden über die Potenziale, aber auch Herausforderungen bei der weiteren Aussgestaltung der DDB sprechen.
Die Veranstaltung des Berliner Arbeitskreises Information ist kostenlos. Um Anmeldung wird geben, telefonisch unter 030-755 183 66 oder per Mail.

Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin
Hörsaal 14, Fasanenstr. 88, 10623 Berlin
Donnerstag, 1. Februar 2018 um 18:15 Uhr

Berliner Archive beim Tag der Archive 2018 dabei

Bis jetzt öffnen sieben Berliner Archive am diesjährigen Tag der Archive am 3. bzw. 4. März ihre Türen und bieten dem Publikum Einblick in ihre Arbeit und sonst nicht zugängliche Bereiche wie Magazine oder Werkstätten.
Diese Häuser sind bislang dabei:
– Archiv Demokratischer Sozialismus
– Archiv des BStU
– Archiv des Jüdischen Museums,
– Archiv des Katholischen Militärbischofs
– Landesarchiv Berlin
– Archiv der Akademie der Künste
– Geheime Staatsarchiv PK.
Im Landesarchiv werden sich zusätzlich das Berlin-Brandenburgische Wirschaftsarchiv und die Deutsche Dienststelle (WASt) präsentieren.

Der Landesverband Berlin wird einen Flyer erstellen, in dem die Programme der Berliner Archive aufgeführt sind. Der Flyer soll verteilt werden, wird aber auch hier im Blog online abrufbar sein. Falls es noch weitere interessierte Archive gibt, sind sie herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Workshop zur Situation der Berliner Theaterarchive

Der runde Tisch der Berliner Theaterarchive lädt ein zu einem fachöffentlichen Workshop am 29. Januar 2018 ab 10 Uhr im Deutschen Theater Berlin. Berlin besitzt nicht nur eine vielfältige, vibrierende zeitgenössische Theaterszene, sondern auch eine reiche Theatervergangenheit. Dokumente zur Berliner Theaterarbeit werden in mehreren Archiven und Sammlungen mit unterschiedlichen institutionellen Strukturen aufbewahrt und in Teilen zugänglich gemacht. Der Workshop will sich nun zwei Themen zuwenden:
1. den Problemen und Herausforderungen des Bewahrens, Ordnens, Verzeichnens und öffentlichen Zugangs zu diesen Quellen
2. den dafür nötigen Rahmenbedingungen, die bislang weder angemessen definiert und kommuniziert sind.

Die Teilnahme am Workshop  ist frei. Um Anmeldung  an Christine Henniger wird gebeten: per Mail  oder telefonisch unter 030- 611 0765 25.  Weitere Informationen und das Programm finden sich hier.

Karl Sand