Alle Artikel von Torsten Musial

Fake News – vom Perspektivenwechsel der Gatekeeper lernen

Information Overload, Algorithmen in der Black Box, gezielte Desinformation … oft merken wir es gar nicht: der Umgang mit Information wird zunehmend riskant und unsicher. Geschickt platziert beeinflussen Lügen und Halbwahrheiten unsere Wahrnehmung und Entscheidungen, sowohl bei geschäftlichen als auch bei gesellschaftlichen Anlässen.
Am 7. Juni wird daher Stefan Zillich in einer Veranstaltung des BAK Information Beobachtungen und Ideen beim Umgang mit Information und Content zusammenfassen. Mit Blick auf aktuelle Entwicklungen empfiehlt er: „Damit wir beim Umgang mit Information weiterhin selbstbestimmt, verantwortlich und zielgerichtet entscheiden und handeln, ist ein Perspektivenwechsel notwendig. Die Rolle des Gatekeepers und dessen Know-how und Methoden bieten praxisnahe Ansätze.“ Das Ziel: Transparenz und Verantwortung beim Umgang mit Information. Dazu entwickelt Stefan Zillich vor dem Hintergrund seiner beruflichen Praxis Handlungsempfehlungen für den beruflichen und privaten Alltag. In der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, sich in fachlicher Runde über Fragen und eigene Beobachtungen auszutauschen.

7. Juni 2018, 18:00 Uhr
Universitätsbibliothek der TU, Fasanenstr. 88, 10623 Berlin, Hörsaal 14

Die Veranstaltung ist kostenlos. Dennoch wird um Anmeldung gebeten:
Tel: 755 183 66, E-Mail: bak@ub.tu-berlin.de

Alltag in Berliner One-Person-Libraries

Manchmal lohnt auch ein Blick über die engen Archivgrenzen hinweg. Dabei zeigen sich ähnliche Probleme, wie es sie in Archiven gibt, die nur mit einer Fachkraft besetzt sind, auch in Bibliotheken, die nur von einer Person geführt werden. Einige von ihnen haben sich vor 20 Jahren zu einem Arbeitskreis der One-Person Libraries von Berlin/Brandenburg zusammengefunden.In einem „kollektiven Tagebuch“ berichten Berliner One-Person Libraries über ihren Alltag. Hier geht es zu diesem Tagebuch.

Tag der Archive 2018 in Berlin – Presseberichte

Für den diesjährigen Tag der Archive ist es erfreulicherweise gelungen, mehrere Zeitungen für Vor- und Hintergrundberichte zu interessieren. Das hat sicher auch zu der guten Publikumsresonanz beigetragen. Leider wurde aber in mehreren Artikeln nur auf einzelne Archive und deren Veranstaltungen hingewiesen und nicht gezeigt, dass in ganz Berlin Archive geöffnet hatten. Hier sind einige Artikel zum Nachlesen verlinkt:

– Berliner Woche Wie John Rabe entnazifiziert wurde: Demokratie ist Archiv-Thema
– Berliner Woche Geheimes Staatsarchiv öffnet seine Türen
– Berliner Woche Das Geheime Staatsarchiv lädt ein zu Entdeckungsreisen
– Berliner Zeitung In der Stasi-Zentrale wird an DDR-Gegner erinnert
– Berliner Kurier Das Gedächtnis der Anderen
– Tagesspiegel Im Einsatz gegen das Vergessen
– Berliner Zeitung  Die Chance, längst vergessene Vorfahren zu finden
– Berliner Woche Offenes kollektives Gedächtnis: Führungen am Tag der Archive
– Berliner Kurier Spurensuche im Archiv: Was Sie schon immer über Ur-Opa wissen wollten
– Berliner Woche Von der Munition zu den Kochtöpfen: Ausstellung über Industriegelände

Zehn Berliner Archive beim Tag der Archive am 3. März 2018 dabei

Negativrollen im Walter-Kempowski-Archiv © Foto: Roman März

Zehn Berliner Archive öffnen anläßlich des
9. Tages der Archive am 3. März 2018 außerhalb der sonst üblichen Öffnungszeiten und laden die interessierte Öffentlichkeit zu einem einmaligen Blick hinter ihre Kulissen ein. Ein spannendes Programm mit Vorträgen, Filmen und Gesprächen sowie Führungen durch Magazine, Lesesäle und Werkstätten offenbart Geheimnisse des Forschens und Sammelns. Archivarinnen und Archivare stellen die Besonderheiten ihrer Häuser vor und präsentieren einzigartige Dokumente.

Drehbuch von Ulrike Meinhof zum Film Bambule (1970) über die Methoden der Heimerziehung in der BRD, Foto: AdK

Diese Archive öffnen an diesem Tag:
– Geheimes Staatsarchiv PK
– Archiv der Akademie der Künste
– Landesarchiv Berlin
– Archiv des Jüdischen Museums
– Archiv des Katholischen Militärbischofs
– Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv
– Deutsche Dienststelle (WASt)
– BStU (Stasi-Unterlagen-Archiv)
– Archiv Demokratischer Sozialismus
– Archiv der DDR-Opposition (Archiv der Robert-Havemann-Gesellschaft).

Landesarchiv Berlin, Foto: Thomas Platow

 
Der Landesverband hat einen Flyer mit einer Übersicht über die Veranstaltungen der teilnehmenden Archive erstellt, der hier heruntergeladen werden kann: Veranstaltungsflyer.

Workshop zu Grundlagen der Digitalisierung

Die Servicestelle Digitalisierung veranstaltet am 19. Februar 2018 einen Workshop zu Grundlagen der Digitalisierung. Die Veranstaltung führt in die technische Seite der Digitalisierung ein. Erläutert werden Funktionsweisen verschiedener technischer Verfahren und Medien (Scannen/Digitalfotografie/Filme/Audio). Durch das Verständnis bestimmter technischer Parameter kann man danach schneller und besser  die Qualität der in Projekten beauftragten Digitalisierungsdienstleistungen bewerten.
Der Workshop findet von 10 Uhr bis 16 Uhr im Seminarraum des ZIB (Takustr. 7, 14195 Berlin, U Dahlem Dorf / Eingang Rundbau, EG, Raum 2006) statt.
Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 16. Februar 2018 wird gebeten: digis@zib.de.

Vortrag zur Deutschen Digitalen Bibliothek in der TU Berlin

Am 1. Februar 2018 stellen Frank Frischmuth und Astrid B. Müller in der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) vor. Die Deutsche Digitale Bibliothek hat das Ziel, die digitalen Bestände und Sammlungen der deutschen Kultur- und Wissenseinrichtungen aus ganz Deutschland online zugänglich zu machen, miteinander zu vernetzen und zur Nachnutzung zur Verfügung zu stellen. Das Archivportal-D ist integraler Bestandteil der DDB.
Bislang sind fast 24 Millionen Objektnachweise über das DDB-Portal auffindbar – aus über 400 Einrichtungen wie Archive, Bibliotheken, Museen, Mediatheken, Denkmalpflege und weitere Wissenseinrichtungen. Frischmuth und Müller werden über die Potenziale, aber auch Herausforderungen bei der weiteren Aussgestaltung der DDB sprechen.
Die Veranstaltung des Berliner Arbeitskreises Information ist kostenlos. Um Anmeldung wird geben, telefonisch unter 030-755 183 66 oder per Mail.

Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin
Hörsaal 14, Fasanenstr. 88, 10623 Berlin
Donnerstag, 1. Februar 2018 um 18:15 Uhr

Berliner Archive beim Tag der Archive 2018 dabei

Bis jetzt öffnen sieben Berliner Archive am diesjährigen Tag der Archive am 3. bzw. 4. März ihre Türen und bieten dem Publikum Einblick in ihre Arbeit und sonst nicht zugängliche Bereiche wie Magazine oder Werkstätten.
Diese Häuser sind bislang dabei:
– Archiv Demokratischer Sozialismus
– Archiv des BStU
– Archiv des Jüdischen Museums,
– Archiv des Katholischen Militärbischofs
– Landesarchiv Berlin
– Archiv der Akademie der Künste
– Geheime Staatsarchiv PK.
Im Landesarchiv werden sich zusätzlich das Berlin-Brandenburgische Wirschaftsarchiv und die Deutsche Dienststelle (WASt) präsentieren.

Der Landesverband Berlin wird einen Flyer erstellen, in dem die Programme der Berliner Archive aufgeführt sind. Der Flyer soll verteilt werden, wird aber auch hier im Blog online abrufbar sein. Falls es noch weitere interessierte Archive gibt, sind sie herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Weitere Zeitzeugen-Videos zum Holocaust zugänglich

Ab sofort können an der Freien Universität Zeitzeugen-Videos des Fortunoff Video Archive for Holocaust Testimonies  eingesehen werden, wie der Focus vor einiger Zeit berichtete. . Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können für ihre Recherchen an einem eigens  dafür in der Universitätsbibliothek bereitgestellten Arbeitsplatz einen neuen Zugang zur Yale University nutzen, wo das Archiv eingerichtet worden war. Damit wird eine weitere wichtige Quelle zur Erforschung des Holocaust zugänglich. Bereits seit einigen Jahren können an der Freien Universität das vom US-Regisseur Steven Spielberg ins Leben gerufene Visual History Archive der USC Shoah Foundation, das Interview-Archiv Zwangsarbeit 1939-1945 sowie das Archiv Refugee Voices eingesehen werden.

Das Fortunoff Video Archive for Holocaust Testimonies der Yale University gilt als Wegbereiter der videografierten Oral History. Die Sammlung wurde 1979 begonnen und  umfasst heute rund 4.500 Interviews mit Überlebenden des Holocaust mit einer Gesamtdauer von über 12.000 Stunden.